Interreligiöse Zusammenarbeit im Ramadan-Iftar der Vereinigten Arabischen Emirate in New York gefeiert


New York (ots / PRNewswire), 18. Mai 2019 (WAM) - Die Vereinigten Arabischen Emirate begrüßten über 80 religiöse, kommunale und staatliche Führer zu einem interreligiösen Ramadan-Iftar in New York City, der von Lana Nusseibeh, Botschafterin und Ständiger Vertreterin der Vereinigten Arabischen Emirate bei den Vereinten Nationenund Abdalla Shaheen, Generalkonsul der Vereinigten Arabischen Emirate in New York, ausgerichtet wurde.

Die Veranstaltung reflektierte auch das Jahr der Toleranz 2019 in den Vereinigten Arabischen Emiraten, eine Initiative zur Verbesserung des gegenseitigen Verständnisses zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen und religiösen Hintergrund.

Anwesend waren hochrangige Vertreter der Vereinten Nationen, darunter Maria Fernanda Espinosa Garces, Präsidentin der 73. Tagung der Generalversammlung der Vereinten Nationen, Amina J. Mohammed, stellvertretende Generalsekretärin der Vereinten Nationen, und Miguel Moratinos, der Hohe Vertreter der Allianz der Zivilisationen der Vereinten Nationen.

Zu ihnen gesellten sich prominente Glaubens- und Gemeindeleiter in New York, darunter Imam Ahmed Dewidar vom Islamic Center in Mid Manhattan, Swami Sarvapriyananda, Priester und geistlicher Leiter der Vedanta Society in New York und Rabbi Yehuda Sarna.

In ihrer Grundsatzrede unterstrich Botschafterin Nusseibeh die Bedeutung des interreligiösen Dialogs für die Förderung friedlicher und integrativer Gesellschaften, insbesondere in Zeiten zunehmender religiöser Gewalt und Hassverbrechen.

Sie betonte: "Wir sind wirklich das Herz der internationalen Gemeinschaft hier in New York, wo die UN die Nationen der Welt zusammenbringt, in einer Stadt, in der mehr als 800 verschiedene Sprachen gesprochen werden. Wir müssen Vorbilder bei der Förderung von Inklusion sein und friedliche Gesellschaften."

Botschafterin Nusseibeh wies darauf hin, dass Nächstenliebe ein zentraler Grundsatz für die Feier des Ramadan und den Aufbau einer integrativen Gesellschaft ist. Er kündigte an, dass die Mission und das Konsulat der Vereinigten Arabischen Emirate im Namen aller Teilnehmer des Iftar eine Spende für die ShareTheMeal-Initiative des Welternährungsprogramms leisten werden. Die Spende wird dazu beitragen, hungrige Kinder auf der ganzen Welt zu ernähren und eine Welt ohne Hunger aufzubauen.

Generalkonsul Shaheen sprach auch über das Engagement der VAE für ein friedliches Zusammenleben, Mitgefühl und Verständnis, Werte, die mit den Vereinigten Staaten geteilt werden.

"In den Vereinigten Arabischen Emiraten leben Menschen vieler Religionen und mehr als 200 Nationalitäten Seite an Seite in Harmonie, genau wie in New York City", sagte Generalkonsul Shaheen. "Wir glauben, dass Unterschiede angenommen und gefeiert werden sollten. Dies stärkt uns als Gesellschaft und ist das beste Gegenmittel gegen die wachsende Bedrohung durch Hass und Extremismus auf der ganzen Welt."

In ihren Ausführungen würdigten Präsident Espinosa, der stellvertretende Generalsekretär Mohammed, Imam Dewidar und Rabbi Sarna den Geist der religiösen Toleranz und des friedlichen Zusammenlebens und lobten die Vereinigten Arabischen Emirate für ihre führende Rolle bei der Förderung dieser Werte.

Der Ramadan ist der heiligste Monat im islamischen Kalender, der Nächstenliebe, Freundlichkeit und Gebet gewidmet ist. Die Teilnehmer der gestrigen Veranstaltung feierten den Ramadan mit dem traditionellen Brechen des Fastens und lernten mehr über die Werte und kulturellen Praktiken der muslimischen Gemeinschaft.

Übersetzt von: Adel Abdel-Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395302763355

WAM/German