Abdullah bin Zayed: Akteure, die MENA destabilisieren, behindern die Entwicklungsziele der Region

  • عبدالله بن زايد: أكبر تحد لأهل الظلام هو النجاح
  • عبدالله بن زايد: أكبر تحد لأهل الظلام هو النجاح
  • عبدالله بن زايد: أكبر تحد لأهل الظلام هو النجاح

SOFIA, 15. Juni 2019 (WAM) - Akteure, die versuchen, den Nahen Osten und Nordafrika mit ihren rückständigen, extremistischen Einstellungen zu destabilisieren, behindern die endgültigen Entwicklungsziele der Region, sagte SH Sheikh Abdullah bin Zayed Al Nahyan, Außenminister und Internationale Kooperation.

"Wir sind auf befreundete Nationen wie die Bulgariens angewiesen, um mit uns die faschistischen Regime zu konfrontieren, die versuchen, die Region mit friedlichen Mitteln zu zerstören, und Werte wie Toleranz und Erfolg zu verbreiten. Gemeinsam können wir die Dunkelheit besiegen", fuhr Seine Hoheit fort.

Die Äußerungen von Scheich Abdullah bin Zayed wurden während einer Pressekonferenz in der bulgarischen Hauptstadt Sofia zusammen mit Ekaterina Zaharieva, der stellvertretenden bulgarischen Ministerpräsidentin für Justizreform und Außenministerin, gemacht.

Laut dem Minister für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit der VAE berührten die beiden Seiten die jüngsten Entwicklungen am Arabischen Golf und am Golf von Oman sowie die Angriffe von Houthi-Milizen auf Saudi-Arabien, die auf die beiden Pumpstationen des Königreichs Ost-West-Pipeline abzielten und der Abha International Airport mehrere Zivilisten verletzen.

"Wir befinden uns in einer komplexen Region mit vielen Ressourcen, ob Erdgas oder Erdöl, die für die Welt notwendig sind. Wir möchten, dass der Fluss dieser Ressourcen sicher bleibt und die Stabilität der Weltwirtschaft gewährleistet. Wir müssen auch unsere Ressourcen." Völker und unsere Volkswirtschaften sichern ", bekräftigte Scheich Abdullah.

"Für uns sind die Angriffe auf vier Öltanker in den Hoheitsgewässern der Vereinigten Arabischen Emirate ein Beweis dafür, dass wir zusammen mit unseren verschiedenen Partnerländern Unterwasserexplosionen identifiziert haben, bei denen hoch entwickelte Technologien zum Einsatz kamen."

"Diese Fähigkeiten", fügte er hinzu, "sind in illegalen nichtstaatlichen Akteuren oder Gruppen nicht vorhanden. Dies sind disziplinierte Prozesse, die von einem Staat durchgeführt werden. Bisher gibt es jedoch nicht genügend Beweise, um auf ein bestimmtes Land hinzuweisen."

Er fuhr fort, dass der Bereich, in dem sich die Vorfälle ereigneten, von entscheidender wirtschaftlicher und geopolitischer Bedeutung sei und dass Unterbrechungen wie die vier Anschläge die weltweite Ölversorgung behindern könnten.

Seine Hoheit erklärte, dass sich unter anderem 184 Öl- und Schifffahrtsschiffe in der Gegend befanden, in der im letzten Monat die ersten Angriffe stattfanden.

"Dies war eine echte Bedrohung für die globale Seeschifffahrt", warnte Seine Hoheit.

Scheich Abdullah wiederholte: "Wir müssen zusammenarbeiten, um die Region vor einer Eskalation zu bewahren und der Stimme der Weisheit eine Chance zu geben.

"Wir müssen zusammenarbeiten, um diese Spannungen abzubauen. Wir haben gehofft, dass die Bemühungen des japanischen Premierministers Shinzo Abe gelingen werden. Der deutsche Außenminister war vor einigen Tagen in der Region anwesend, und wir bleiben zuversichtlich, einen breiteren Rahmen dafür zu erreichen." Zusammenarbeit mit dem Iran. "

"Der P5 + 1-Deal", fügte Seine Hoheit hinzu, "hatte zwei Hauptmängel. Der erste war die mangelnde Einbeziehung der regionalen Länder während des Dialogprozesses. Der zweite beinhaltete nicht die Fähigkeiten der iranischen ballistischen Raketen und ihre Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Nachbarländer. "

"Eine echte regionale Sicherheit und Stabilität wird nur erreicht, wenn regionale Akteure zusammenarbeiten. Unsere Region ist der wichtigste Energielieferant der Welt. Unsere Sicherheit ist der Schlüssel zur Gewährleistung von Wohlstand und Stabilität für alle", bekräftigte er.

In Bezug auf die Beziehungen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bulgarien erklärte Scheich Abdullah, dass die Beziehungen zwischen den beiden Ländern auf Vertrauen und der Bereitschaft beider Parteien beruhen, zusammenzuarbeiten, um neue Horizonte für die Zusammenarbeit zu schaffen. Er fügte hinzu, dass die beiden Länder hart daran arbeiten müssen, die bilateralen Beziehungen zu fördern, insbesondere in den Bereichen Handel, Investitionen und Tourismus.

Scheich Abdullah bedankte sich für den herzlichen Empfang und betonte, dass der jüngste Besuch die gemeinsamen Bemühungen widerspiegele, die Beziehungen zwischen den VAE und Bulgarien weiter auszubauen. "Wir haben auch eine gemeinsame Mission, um den Erfolg der bulgarischen Teilnahme an der Expo 2020 in Dubai sicherzustellen", fügte er hinzu.

"Wir haben vereinbart, dass es einen offenen Kommunikationskanal zwischen den beiden Seiten geben wird, dessen Hauptziel darin besteht, die Beziehung auszubauen und nach gemeinsamen Möglichkeiten in den Bereichen Sicherheit, Technologie, Tourismus und Zivilluftfahrt zu suchen", erklärte Hoheit.

Seine Hoheit, Scheich Abdullah bin Zayed Al Nahyan, hielt ein gemeinsames Treffen mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten für Justizreform und dem bulgarischen Außenminister ab, bei dem Möglichkeiten zur Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen beiden Ländern und zur Entwicklung der bilateralen Beziehungen und Aussprache über eine Reihe von Fragen von gemeinsamem Interesse erörtert wurden. Sie diskutierten auch regionale und internationale Ereignisse über mehrere Arenen hinweg.

Ekaterina Zaharieva begrüßte den Besuch Seiner Hoheit Scheich Abdullah bin Zayed Al Nahyan und betonte die Entschlossenheit ihres Landes, die Zusammenarbeit mit den VAE in verschiedenen Bereichen zu stärken.

Abdulwahab Nasser Hassan Al Najjar, Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in Bulgarien, nahm ebenfalls an dem Treffen teil.

Übersetzt von: Magdy Elserougy.

http://wam.ae/de/details/1395302767872

WAM/German