Mittwoch 23 September 2020 - 5:57:42 pm

Abdullah bin Zayed: Die Normalisierung der Beziehungen zwischen den VAE und Israel ist ein historischer diplomatischer Durchbruch


WASHINGTON, 15. September 2020 (WAM) - Die Normalisierung der Beziehungen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel ist ein historischer diplomatischer Durchbruch und ein hoffnungsvolles Zeichen, dass Fortschritte im Nahen Osten möglich sind, sagte S.H. Scheich Abdullah bin Zayed Al Nahyan, Minister für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit.

In einem heute im Wall Street Journal veröffentlichten Kommentar sagte Scheich Abdullah, dass die Fortschritte bei der palästinensischen Staatlichkeit ebenfalls von zentraler Bedeutung seien.

"Das Abkommen zwischen den VAE und Israel hat die Annexion gestoppt. Die palästinensische Führung sollte diesen Moment nutzen, um ihren Ansatz neu zu organisieren und sich auf die Wiederaufnahme produktiver Gespräche vorzubereiten. Wie immer werden sie die volle Unterstützung der VAE haben, die nun mit mehr Gewicht direkt nach Israel getragen wird. Tempo und Umfang der Normalisierung werden nicht von den Fortschritten bei der palästinensischen Staatlichkeit und den palästinensischen Rechten abgekoppelt sein", fügte er hinzu.

Unten finden Sie die vollständige Niederschrift: "Vor zwei Wochen landete der erste israelische kommerzielle Flug von Tel Aviv aus in Abu Dhabi. Zusammen mit einer großen Delegation israelischer Beamter und Medienvertreter brachte er eine größere Botschaft, die in drei Sprachen in zwei Meter hohen Buchstaben an der Seite des El Al-Flugzeugs geschrieben war: Frieden. Schalom. Salaam.

"Die Normalisierung der Beziehungen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel ist ein historischer diplomatischer Durchbruch und ein hoffnungsvolles Zeichen dafür, dass Fortschritte im Nahen Osten möglich sind. Letzte Woche kam die Ankündigung, dass auch Bahrain seine Beziehungen zu Israel normalisieren werde. Dies ist eine Gelegenheit für einen neuen Ansatz zur Bewältigung der Herausforderungen der Region. In einer Region und Ära, in der es allzu viele schlechte Nachrichten gibt, erhöht dies die Chancen und den Optimismus gegenüber Konflikten und Defätismus.

"Die Überwindung dieser Kräfte wird schwierig sein. Nichtarabische Länder und ein Mob nichtstaatlicher Akteure befinden sich in einer verzerrten Achse des ständigen Widerstands. Sie befürworten die eine oder andere Marke des Extremismus. Sie sind nostalgisch gegenüber verlorenen Imperien oder besessen von einem neuen Kalifat. Sie produzieren und gedeihen durch Konflikt, Unordnung und Instabilität. Sie verprügeln Amerika, Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate. Sie sind die schlimmsten Kritiker der Normalisierung.

"Die Unterzeichnung des Friedensabkommens in dieser Woche ist die tugendhafte Antwort. Es ist eine erschütternde Erinnerung daran, dass Emiratis und Israelis und alle Menschen im Nahen Osten des Konflikts überdrüssig sind. Jetzt geht es vorrangig darum, unsere Gesellschaften weiter zu modernisieren und die breitere Region zu stabilisieren. Bessere Beziehungen zwischen den arabischen Staaten und mit Israel werden helfen, aber wir müssen an anderen Fronten weiter und schneller vorankommen.

"Die erste und dringlichste Priorität ist die Deeskalation der Spannungen und die Aufnahme eines regionalen Dialogs über Frieden und Sicherheit. Wir wollen normale Nachbarn. Effektive und überprüfbare Nichtverbreitungs- und Nichteinmischungspakte sind das Ziel. Aber bei so geringen Erwartungen und so hohen Einsätzen würden selbst bescheidene Fortschritte in Fragen wie humanitäre Hilfe und Coronavirus-Reaktion Vertrauen schaffen.

Die Unterstützung der USA und ihre Beteiligung an solchen Bemühungen ist entscheidend. Präsident Trump hat zu neuen Gesprächen im nächsten Jahr aufgerufen, und der ehemalige Vizepräsident Joe Biden hat deutlich gemacht, dass er ebenfalls eine neue Initiative verfolgen werde. Die Golfstaaten müssen direkt an jedem Dialog teilnehmen, und die Agenda muss umfassend sein.

"Eine zweite Priorität ist der Ausbau einer Gemeinschaft des friedlichen Zusammenlebens. Fortwährender Widerstand und sektiererischer Extremismus haben zu einer tödlichen und jahrzehntelangen Pandemie von Chaos und Unruhen geführt. In den Emiraten versuchen wir, ein anderes Beispiel zu geben. Wir bekennen uns zu den wahren Grundsätzen der Mäßigung, der Integration und des Friedens im Islam. Im vergangenen Jahr waren wir Gastgeber des allerersten Besuchs des Papstes auf der Arabischen Halbinsel. Wir bauen in Abu Dhabi ein interreligiöses abrahamisches Familienhaus mit Moschee, Kirche und Synagoge im selben Komplex.

"Die dritte Priorität besteht darin, einen starken Motor des wirtschaftlichen und kulturellen Austauschs aufzubauen, der in der gesamten Region Chancen und Verständnis schafft. Vom Golf bis zum Roten Meer, durch den Suezkanal und in das östliche Mittelmeer - die erweiterte Arabische Halbinsel ist der Scheideweg der Welt. Die VAE und Israel müssen ihre fortschrittliche Wirtschaft und Infrastruktur, ihre großen Märkte, Investitionsfonds, Bildungseinrichtungen und ihr Humankapital nutzen, um sicherzustellen, dass Jordanien, Ägypten, Palästina und andere davon profitieren.

"Fortschritte bei der palästinensischen Staatlichkeit sind ebenfalls von zentraler Bedeutung. Das Abkommen zwischen den Vereinigten Arabischen Emiraten und Israel stoppte die Annexion. Die palästinensische Führung sollte diesen Moment nutzen, um ihren Ansatz neu zu organisieren und sich auf die Wiederaufnahme produktiver Gespräche vorzubereiten. Wie immer werden sie die volle Unterstützung der VAE haben, die nun mit mehr Gewicht direkt nach Israel getragen wird. Tempo und Umfang der Normalisierung werden nicht von den Fortschritten bei der palästinensischen Staatlichkeit und den palästinensischen Rechten abgekoppelt sein.

Schließlich bedeutet die Normalisierung sowohl die Bedeutung als auch die Veränderung der Rolle Amerikas im Nahen Osten. Eine Normalisierung könnte nur durch den Einfluss der amerikanischen Diplomatie und die Bekräftigung seiner Sicherheitsverpflichtungen erreicht werden. Gleichzeitig gewinnen die USA dadurch, dass sie mehr von der Last der regionalen Stabilität auf ein stärkeres Team zuverlässiger und bereitwilliger Partner abwälzen.

"In einem schwierigen Jahr in einer schwierigen Region ist das Friedensabkommen ein guter Ausgangspunkt für die Zukunft des Nahen Ostens. Die VAE und Israel stehen vor einem energischen Start mit der Zusammenarbeit in den Bereichen Coronavirus und Technologie, Weltraum und Energie, Investitionen und Ernährungssicherheit. Emiratische junge Menschen lernen Hebräisch. Die Universitäten der VAE werden beginnen, israelische Studenten aufzunehmen. Nächstes Jahr sollen regelmäßige Flüge aufgenommen werden. Diese und Tausende weiterer kleiner und großer Schritte werden die Botschaft des Friedens, des Shalom und Salaam in die ganze Region tragen".

Übersetzt von: Magdy Elserougy.

http://www.wam.ae/en/details/1395302870190

WAM/German