Dienstag 20 Oktober 2020 - 8:04:06 am

China wandelt sich von einer exportorientierten Wirtschaft zu einer mehr auf das Inland ausgerichteten Wirtschaft, sagt der Botschafter der VAE


BEIJING, 13. Oktober 2020 (WAM) -- Der Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in China, Dr. Ali Obaid Al Dhaheri, hat erklärt, dass die COVID-19-Pandemie Chinas wirtschaftliche Herangehensweise in eine neue Phase geführt hat, in der der inländische Konsum stärker in den Mittelpunkt des Interesses gerückt ist als der ausländische Export.

"China ist dabei, seinen Binnenkonsum umzugestalten. Dies war bereits vor diesem Jahr deutlich, da der Anteil der Exporte am chinesischen BIP von etwa 35 Prozent im Jahr 2006 auf etwa 17 Prozent im vergangenen Jahr gesunken ist", schrieb der Botschafter in einem Op-Ed für China Daily.

Dr. Al Dhaheri fügte hinzu, dass der Wandel Chinas von einer exportorientierten Wirtschaft hin zu einer konsum- und investitionsgetriebenen Binnenwirtschaft eine natürliche Entwicklung der expandierenden chinesischen Wirtschaft sei. "Diese ist mit steigenden Haushaltseinkommen größer geworden, und der Dienstleistungssektor macht einen größeren Teil des BIP aus".

Es folgt das Op-Ed im Volltext: "Früher wurde das, was zu dieser Zeit als Mondfest bekannt war, zur Erntezeit gefeiert, wobei die alten chinesischen Kaiser im Herbst den Mond anbeteten, um ihm für die Ernte zu danken.

Dies ist ein recht passender Vergleich für das Jahr, das China vor sich hat. Das Jahr, das zu den schwierigsten Friedenszeiten der Neuzeit gehörte, stand ganz im Zeichen der Herausforderungen, die das Land erlebt hat.

Es gab viel Konzentration und harte Arbeit. Aus meiner Sicht hat China von der hervorragenden Bewältigung der diesjährigen Herausforderungen profitiert.

Wir befinden uns jetzt an der Kehrseite der Situation zu Beginn des Jahres, um den Frühling herum. Zu dieser Zeit wurde China vom Ausbruch des COVID-19 heimgesucht.

Jetzt sieht die Lage ganz anders aus, und das China zu Beginn des Jahres ist für das China am Ende des Jahres nicht wiederzuerkennen.

Das Land ist wahrscheinlich das erste bemerkenswerte Land, das aus dieser Herausforderung mit einer "neuen Normalität" hervorgeht.

Das ist natürlich nicht die glühende Wachstumsrate von 8 Prozent, die wir von China in den letzten 20 Jahren zu erwarten gewohnt sind. Dies ist jedoch ein solides Ergebnis, wenn sich die Weltwirtschaft im freien Fall befindet und der Umgang mit COVID-19 eine zu große Herausforderung darstellt.

Auch die chinesische Wirtschaft tritt in eine neue Phase ein. China ist dabei, seinen Binnenkonsum umzuwandeln. Das war schon vor diesem Jahr deutlich, denn der Anteil der Exporte am chinesischen BIP ist von etwa 35 Prozent im Jahr 2006 auf etwa 17 Prozent im vergangenen Jahr gesunken.

Der Wandel Chinas von einer exportorientierten Wirtschaft hin zu einer konsum- und investitionsgetriebenen Binnenwirtschaft ist eine natürliche Entwicklung der expandierenden chinesischen Wirtschaft. Diese ist mit steigenden Haushaltseinkommen größer geworden, und der Dienstleistungssektor macht einen größeren Teil des BIP aus.

Heute herrscht in China eine andere Stimmung, und es liegt ein Gefühl des Optimismus in der Luft.

Dies wurde durch die Messung der im September gestiegenen Produktionstätigkeit beflügelt. Der offizielle chinesische Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe stieg im September auf 51,5, gegenüber 51 im August. Dies liegt über den Erwartungen, die laut einer angesehenen Umfrage von Reuters unter Wirtschaftswissenschaftlern bei etwa 51,2 Prozent lagen.

Im August beschleunigte sich Chinas Industrieproduktion so stark wie seit acht Monaten nicht mehr, während die Einzelhandelsumsätze zum ersten Mal in diesem Jahr wuchsen. Diese Zahlen deuten darauf hin, dass die wirtschaftliche Erholung an Fahrt gewinnt, da sich die Nachfrage aufgrund der Coronavirus-Krise auf breiterer Ebene zu verbessern beginnt.

Während des Nationalfeiertags und des Mittherbstfestes fand ein interner Tourismusboom statt: 637 Millionen Besuche von Attraktionen auf dem chinesischen Festland während der acht Tage, verglichen mit 782 Millionen Besuchen etwa zur gleichen Zeit im letzten Jahr. Außerdem wurden insgesamt 13,26 Millionen Flugpassagierreisen unternommen, verglichen mit 12,8 Millionen im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Betrachtet man den Verbrauchermarkt im weiteren Sinne, so verzeichnete das Mittherbstfest im Vergleich zum Nationalfeiertag im vergangenen Jahr einen Anstieg der durchschnittlichen täglichen Groß- und Einzelhandelsgröße um 14,1 Prozent.

Die positiven Entwicklungen im Tourismus- und Konsumsektor während des Festivals sind allesamt ein weiteres solides Zeichen dafür, dass China auf dem Weg der Erholung ist. Darüber hinaus zeigt dies eine Tendenz zur längerfristigen Entwicklung des Konsumsektors.

Wenn wir zu diesem Zeitpunkt eine Bilanz des Jahres ziehen, können wir feststellen, dass China gut auf diese Herausforderungen reagiert hat und sich nun auf dem Weg der Erholung befindet. Es gibt auch Anlass zu Optimismus, da nach den Ergebnissen der klinischen Studien der Phase III von Sinopharm-G42 bereits ein erfolgreicher Impfstoff sowohl an das Frontpersonal in China als auch an das Frontpersonal in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgegeben wurde.

Die VAE haben auch ihre eigene robuste Reaktion auf die Pandemie gezeigt und führen die arabische Region im COVID-Index für wirtschaftliche Erholung an. Obwohl die VAE anfangs von der globalen Pandemie stark betroffen waren, haben sie eine stärkere wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit gezeigt, was die Erholung unterstützt. Nun freuen sich sowohl die VAE als auch China auf eine Vertiefung der Zusammenarbeit nach dem COVID-19. Zum Abschluss des Festivals hatten wir Besuch von Yang Jiechi, Sonderbeauftragter von Präsident Xi in den VAE, bei dem Botschaften zwischen der chinesischen und der VAE-Führung ausgetauscht wurden. Dabei wurden Wege der strategischen Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern und den wichtigsten Entwicklungsförderern, insbesondere in den Bereichen Wissenschaft, Medizin, Investitionen und Wirtschaft, aufgezeigt.

Es herrscht nun ein Gefühl des Optimismus für China und alle Beteiligten an einer gemeinsamen Weltwirtschaft, da sich die Robustheit der chinesischen Wirtschaft gegenüber der weltweiten Rezession und der Gesundheitskrise gezeigt hat. Wir sollten ein verjüngtes China erwarten, wenn wir in eine Phase nach der Pandemie eintreten. Die positiven Durchbrüche, die wir sehen, positionieren China wieder als eine treibende Kraft der Weltwirtschaft".

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395302876884

WAM/German