Dienstag 01 Dezember 2020 - 3:55:28 pm

Noura Al Kaabi leitet das 24. Treffen der GCC-Kulturminister


ABU DHABI, 15. November 2020 (WAM) -- Noura bint Mohammed Al Kaabi, Minister für Kultur und Jugend, hat den Vorsitz beim 24. Treffen der Kulturminister der Länder des Golf-Kooperationsrates (GCC) geführt, auf dem Themen im Zusammenhang mit der Förderung gemeinsamer GCC-Aktionen und der Unterstützung kultureller Entwicklungspläne erörtert wurden.

Während des Treffens begrüßte Al Kaabi die teilnehmenden Minister und wünschte Sayyid Dhi Yazan bin Haitham bin Tariq Al Saeed, dem Minister für Kultur, Sport und Jugend des Omans, Glück und Erfolg bei der Schaffung einer blühenden kulturellen Zukunft für die omanische Gemeinschaft.

Sie stellte auch die Bemühungen der VAE zur Bekämpfung der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Herausforderungen für den Kultursektor vor und wies darauf hin, dass eine nationale Umfrage durchgeführt wurde, um die Schwierigkeiten der Kultur- und Kreativwirtschaft zu beobachten.

Al Kaabi betonte, dass ein nationales Programm zur Unterstützung der von der Pandemie betroffenen Menschen, das vom Ministerium für Kultur und Jugend ins Leben gerufen wurde, 140 finanzielle Zuschüsse für Einzelpersonen und Unternehmen bereitgestellt hat, die im kreativen Sektor tätig sind und in 25 verschiedenen Innovationsbereichen arbeiten.

"Die VAE unterstützen und fördern ihr kulturelles Produkt, sowohl regional als auch international, und integrieren die Kultur in ihre Entwicklungspläne, entwickeln die Fähigkeiten junger Talente und bilden neue Generationen innovativer Unternehmer aus, um die Strategie des Landes in Bezug auf die Kultur- und Kreativwirtschaft umzusetzen, die darauf abzielt, den Beitrag des Kultursektors zum BIP zu erhöhen. Es ist an der Zeit, einen gemeinsamen GCC-Plan für diesen Sektor zu entwerfen, und wir verfügen über ein reiches kulturelles und künstlerisches Erbe, das durch bedeutende Ressourcen und Kapazitäten und talentierte Köpfe, die in der Lage sind, diesen Sektor zu leiten, unterstützt wird", sagte sie.

Sie fügte hinzu, dass die Initiativen und Projekte der VAE, die auf die Förderung der arabischen Sprache und die gemeinsame Bewältigung der damit verbundenen Herausforderungen abzielen, denen sich der GCC und die arabischen Länder gegenübersehen, die Ausarbeitung von Programmen und Strategien zur Unterstützung neuer Generationen von Arabischsprechern umfassen werden.

"Die VAE haben den ersten Bericht über den Status und die Zukunft der arabischen Sprache veröffentlicht, in dem die Schwierigkeiten erklärt werden, mit denen unsere arabische Sprache konfrontiert ist. Die Ergebnisse des Berichts werden dazu beitragen, neue Methoden des Sprachunterrichts zu entwickeln und die Sprache zu einem Mittel der Kommunikation und des Wissenserwerbs zu machen", fügte Al Kaabi hinzu.

Sie lobte auch die Verabschiedung der "Kulturstrategie für die GCC-Staaten 2020-2030" durch die Staats- und Regierungschefs des GCC und bekräftigte gleichzeitig die Unterstützung der VAE für alle kulturellen Partnerschaften mit anderen Ländern angesichts ihres Engagements für die Sicherung der Nachhaltigkeit des irakischen Kultursektors.

Die Zusammenarbeit zwischen den VAE, Saudi-Arabien, Kuwait, Frankreich und anderen Ländern bei der Gründung der Internationalen Allianz für den Schutz des Kulturerbes in Konfliktgebieten, ALIPH, sei ein ideales Modell für eine wirksame internationale Zusammenarbeit, stellte sie fest und forderte den GCC nachdrücklich auf, ähnliche Initiativen zu ergreifen.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://www.wam.ae/en/details/1395302886694

WAM/German