Sonntag 28 Februar 2021 - 4:48:26 am

KBW Venture's Prinz Khaled: Pandemie fördert sicherere Lebensmittelalternativen, kurbelt Food-Tech-Industrie an

  • photo5783131893531784182
  • photo5783142252992902098
  • photo5783131893531784183

Von Binsal Abdulkader ABU DHABI, 20. Januar 2021 (WAM) -- Die Coronavirus-Pandemie hat Regierungen und Menschen ermutigt, nach sichereren Lebensmittelalternativen zu suchen, was die regionale und globale Lebensmitteltechnologie-Industrie ankurbeln wird, so Prinz Khaled bin Alwaleed bin Talal Al Saud, Gründer und CEO von KBW Venture, einer prominenten Risikokapitalfirma am Golf.

In einem exklusiven Interview mit der Emirates News Agency (WAM) fügte das Mitglied des saudi-arabischen Königshauses hinzu, dass die durch die Pandemie ausgelöste globale Finanzkrise die Investitionsströme in Cleantech und grüne Energie nicht behindern wird.

Pandemie führt zu Food-Tech-Alternativen "Mit der Ausbreitung von Zoonosen und dem wachsenden öffentlichen Bewusstsein über die Vorteile, die Food-Tech-Alternativen bieten können, hat die Pandemie einen Welleneffekt ausgelöst: Die Menschen wollen mehr über ihr Lebensmittelsystem wissen und sie wollen bessere, sicherere Alternativen", sagte er in einem Telefoninterview am Dienstag aus Riad.

Deshalb freue ich mich sehr darauf, als Berater für die XPRIZE-Herausforderung Feed the Next Billion" zu fungieren", fügte Prinz Khaled hinzu und bezog sich dabei auf den Wettbewerb, der von ASPIRE, einem Zweig des Advanced Technology Research Council von Abu Dhabi, gesponsert wird und bei dem food-tech Lösungen rund um Hühnerbrust und Fischfilet gesucht werden. Die Organisatoren haben Beiträge für pflanzenbasierte, zellbasierte, 3D-gedruckte oder sogar eine Kombination von Lösungen gesucht.

"Das sind genau die Arten von Unternehmen, in die wir investieren; pflanzen- und zellbasierte Lösungen, die der Welt sauberere, gesündere und nachhaltigere Alternativen bieten sollen", sagte der 42-jährige Risikokapitalgeber, der sich für Lebensmitteltechnologie, einschließlich alternativer Proteine und zellulärer Landwirtschaft, einsetzt und in diese investiert.

In Kalifornien geboren, verbrachte er seine Jugend in Riad unter der Mentorschaft seines Vaters, des Philanthropen Prinz Alwaleed bin Talal Al Saud, Vorsitzender und Gründer der Kingdom Holding Company.

Er engagiert sich sehr für die Lebensmitteltechnologie und die Lebensmittelwissenschaften und fördert aufkommende Technologien, die als potenzielle Lösungen für die Probleme der Lebensmittelsicherheit und Nachhaltigkeit dienen, mit denen die heutige Weltgemeinschaft konfrontiert ist.

Wachsende Lebensmitteltechnologie in der Golfregion Prinz Khaled sieht eine glänzende Zukunft für Lebensmitteltechnologie in Saudi-Arabien und den VAE.

"Sowohl in Saudi-Arabien als auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten schauen die Regierungen mehr in Richtung Biotechnologie [Lebensmitteltechnologien] und Agtech [landwirtschaftliche Lösungen wie vertikale Landwirtschaft], um sich auf mögliche Probleme der Lebensmittelsicherheit vorzubereiten und diese zu lösen", sagte er.

"Beide Regierungen schauen auch auf diese technologiebasierten Alternativen, weil sie nachhaltig sind und helfen, den Einfluss des GCC auf die Klimakrise zu reduzieren. Die Wissenschaft wird die Antwort auf die meisten Probleme sein, mit denen wir jetzt zu tun haben, also sollten wir alle an Bord kommen."

Prinz Khaled hat in mehreren Runden in vier verschiedene Start-ups im Bereich der zellulären Landwirtschaft, in zahlreiche pflanzenbasierte Start-ups sowie in andere Teile der Lebensmittelversorgungskette investiert.

Er ist der Meinung, dass alle Investoren und Unternehmen mehr Bewusstsein für aufkommende technologische Unternehmungen brauchen.

"Es gibt Antworten auf die großen Probleme der Welt, aber es werden immer Investoren benötigt, um diese Wissenschaftler und Technologen bei ihren Missionen zu unterstützen", betonte er.

Investitionen in Cleantech und grüne Energie Auf die Frage, ob die durch die Pandemie verursachte globale Finanzkrise die Investitionsströme in Cleantech und grüne Energie behindern könnte, sagte er: "Ich bin anderer Meinung. Ebenso gab es Vorhersagen, dass Risikokapital generell aufhören würde zu fließen, unabhängig von der Branche. Das hat sich nicht bewahrheitet; KBW Ventures hat seit dem Ausbruch der Pandemie ziemlich viel investiert, ebenso wie viele andere Risikokapitalfirmen."

Einige seiner Co-Investoren im Bereich Food-Tech haben auch in viele andere Impact-Ventures investiert, was zeigt, dass die Klimakrise ganz oben auf der Agenda stand.

"Die globale Dekarbonisierung ist ein dringendes Thema, und Investoren, die Unternehmen unterstützen, die dafür relevant sind, fahren wegen der Pandemie hoch, nicht runter", sagte er.

Prinz Khaled war am Dienstag Redner bei einer Podiumsdiskussion auf der Abu Dhabi Sustainability Week (ADSW), einer jährlichen globalen Veranstaltung zur Beschleunigung der nachhaltigen Entwicklung der Welt.

ADSW sucht nach Antworten auf globale Fragen "Bei meiner letzten Teilnahme an der ADSW im Jahr 2019 haben wir über die Auswirkungen von Investitionen diskutiert und darüber, wie Technologie die Welt verbessern kann. Ich betrachte mein Gespräch in dieser und der vorherigen Ausgabe als untrennbar miteinander verbunden, da mehrere unserer Investitionen in Technologien fließen, die Antworten auf drängende globale Probleme geben sollen - wie die Ernährungssicherheit", erklärte er.

"Ich glaube, dass die ADSW eine sehr wichtige Rolle auf der globalen Bühne spielt, da sie jedes Jahr so viele verschiedene Standpunkte und Interessengruppen zusammenbringt. Abu Dhabi nimmt wirklich eine Führungsrolle ein, wenn es darum geht, wie Regierungen auf Wissenschaft und Technologie zurückgreifen können, um die Gesellschaft zu verbessern und das Leben auf der Erde für alle zu verbessern", sagte er.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395302902943

WAM/German