Samstag 17 April 2021 - 10:02:07 am

Ölprodukt-Lagerbestände im Hafen von Fujairah in den VAE klettern auf Fünf-Wochen-Hoch


FUJAIRAH, 7. April 2021 (WAM/ S&P Platts) -- Die Vorräte an Ölprodukten im Hafen von Fujairah in den Vereinigten Arabischen Emiraten kletterten auf ein Fünf-Wochen-Hoch, angeführt von einem Rekordanstieg bei Heizölen für die Stromerzeugung und Schiffsbunkern.

Die Gesamtvorräte beliefen sich am 5. April auf 20,77 Millionen Barrel, ein Anstieg um 7,7 Prozent gegenüber der Vorwoche und der höchste Stand seit dem 1. März, laut den Daten der Fujairah Oil Industry Zone, die am Mittwoch exklusiv an S&P Global Platts übermittelt wurden.

Die Bestände an schweren Destillaten, die Heizöl für die Stromerzeugung und Bunker für die Schifffahrt umfassen, stiegen im gleichen Zeitraum um 36 Prozent auf 11,211 Millionen Barrel, den höchsten Stand seit dem 18. Januar.

Die in Fudschaira ansässigen Bunkerlieferanten bestätigten im Laufe der Woche, die am 3. April endete, dass sie wieder in der Lage sind, Bunker mit niedrigem Schwefelgehalt für die Schifffahrt zu prompten Lieferterminen anzubieten, nachdem die inländische Versorgung Anfang März gefährdet war, als die 80.000 b/d-Raffinerie von Uniper Energy in der Woche vom 7. März unerwartet einen Ausfall erlitt, der dazu führte, dass beide Rohölverarbeitungseinheiten stillgelegt wurden.

Als Reaktion auf die Versorgungsengpässe wurden mindestens drei Suezmax-Tanker aus Europa und dem Mittelmeerraum mit schwefelarmem Heizöl, die für Singapur bestimmt waren, nach Fujairah umgeleitet, so Händler.

Die nachlassende Angebotsknappheit führte auch dazu, dass der Spread zwischen den Bewertungen für 0,5 Prozent Schwefel in Singapur und Fudschaira am 30. März mit 2,88 $/mt wieder in den positiven Bereich zurückkehrte, wie Platts-Daten zeigen. Seitdem hat sich der Spread erhöht und wurde am 6. April mit 4,73 $/mt bewertet.

"Die Bunkerpreise in Fudschaira sind im letzten Monat auf einen beträchtlichen Aufschlag gegenüber Singapur gestiegen, aber die Angebotsknappheit hat sich seit der Wiederinbetriebnahme der Uniper-Raffinerie gelockert", sagte Alex Yap, ein Senior Analyst bei Platts Analytics in Singapur. "Wir sehen also so etwas wie eine Rückkehr zu normaleren Lagerbeständen."

Heizölvorräte werden vor der großen Stromsaison im Nahen Osten benötigt, wenn die Nachfrage nach Klimaanlagen ihren Höhepunkt erreicht.

Als sich die OPEC und ihre Partner am 1. April abrupt darauf einigten, ihre Quoten zu lockern und bis Juli mehr als 2 Mio. b/d auf den Markt zu bringen, sagte der saudische Energieminister Prinz Abdulaziz bin Salman, dass der inländische Rohölverbrauch im Nahen Osten mit der Nachfrage nach Klimaanlagen im Sommer steigen sollte, so dass ein Teil der zurückgekehrten saudi-arabischen Produktion nicht exportiert werden wird.

Im vergangenen Jahr begann Saudi-Arabiens direkter Verbrauch von Rohöl, das zur Stromerzeugung verbrannt wurde, im April von Monat zu Monat zu steigen und erreichte im August seinen Jahreshöchststand, so die Joint Organisations Data Initiative.

Die Bestände an Mitteldestillaten wie Düsentreibstoff, Gasöl und Kerosin fielen zum 5. April auf 3,348 Millionen Barrel, ein Rückgang von 5 Prozent gegenüber der Vorwoche und der niedrigste Stand seit dem 13. April 2020. Leichte Destillate wie Benzin und Naphtha fielen um 17 Prozent auf 6,211 Millionen Barrel, den niedrigsten Stand seit dem 9. November 2020.

Übersetzt von: Magdy Elserougy.

http://www.wam.ae/en/details/1395302925088

WAM/German