Dienstag 28 September 2021 - 1:43:08 am

Von Mohammed bin Rashid angeordnete humanitäre Hilfsflüge nach Afrika erreichen Sudan und Äthiopien

  • بتوجيهات محمد بن راشد .. مساعدات إنسانية عاجلة إلى السودان وإثيوبيا
  • بتوجيهات محمد بن راشد .. مساعدات إنسانية عاجلة إلى السودان وإثيوبيا
  • بتوجيهات محمد بن راشد .. مساعدات إنسانية عاجلة إلى السودان وإثيوبيا

DUBAI, 14. September 2021 (WAM) -- Zwei humanitäre Hilfsflüge, die im Auftrag des Vizepräsidenten und Premierministers der VAE und Herrschers von Dubai, Seiner Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum, dringend benötigte Hilfsgüter in den Sudan und nach Äthiopien bringen sollen, haben Khartum und Addis Abeba erreicht.

Auf Anweisung Seiner Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid ermöglichte die International Humanitarian City in Dubai (IHC) zwei Boeing 747-Frachtflüge, um die Bemühungen der weltweiten humanitären Gemeinschaft zu unterstützen, dem Sudan und Äthiopien bei der Bewältigung der Gesundheits-, Flüchtlings- und Flutkrise zu helfen. Der zweite Hilfsflug traf am Montag, dem 13. September, vom internationalen Flughafen Dubai in Khartum ein. An Bord befanden sich rund 100 Tonnen Hilfsgüter und Unterkünfte, darunter Decken, Küchensets und Planen, die von der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) zur Verfügung gestellt wurden, um den Tigray-Flüchtlingen im Sudan und der von den Überschwemmungen im Land betroffenen Bevölkerung Hilfe zu bringen.

Zuvor erreichte der erste Hilfsflug vom DXB am Freitag, den 10. September, Addis Abeba mit 85 Tonnen Medikamenten, medizinischen Artikeln und Cholera-Kits, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Bekämpfung des Cholera-Ausbruchs und der anhaltenden COVID-19-Problematik in Äthiopien bereitgestellt wurden.

Giuseppe Saba, Chief Executive Officer des IHC, sagte: "Dank der Großzügigkeit und der kontinuierlichen Unterstützung Seiner Hoheit Scheich Mohammed bin Rashid Al Maktoum ist die International Humanitarian City in Dubai in der Lage, schnell auf sich entwickelnde Krisen in der ganzen Welt zu reagieren und den Bedürftigsten zu helfen. Die beiden Lufttransporte wurden mit einer B747 durchgeführt, die zur Flotte der Königlichen Luftflotte von Dubai gehört, und ohne die kontinuierliche Unterstützung Seiner Hoheit wäre dies nicht möglich gewesen. Das IHC und die humanitäre Gemeinschaft, die wir beherbergen, haben angesichts der steigenden Nachfrage nach humanitärer Hilfe die Extrameile zurückgelegt, und das IHC wird auch weiterhin den Versand der von der humanitären Gemeinschaft bereitgestellten und in den IHC-Lagern in Dubai gelagerten Hilfsgüter erleichtern, um bedürftige Gemeinschaften in der ganzen Welt zu unterstützen. Robert Blanchard vom WHO-Logistikteam in Dubai sagte: "Wir sind dankbar für die enorme Unterstützung durch die Vereinigten Arabischen Emirate, da wir unsere Gesundheitslogistikkapazitäten zum Schutz gefährdeter Bevölkerungsgruppen in der ganzen Welt weiter ausbauen wollen. Allein die medizinischen Hilfsgüter auf dem Flug nach Addis Abeba reichen aus, um 140.000 Traumapatienten und 15.000 Cholera-Patienten zu versorgen. Die Großzügigkeit der Vereinigten Arabischen Emirate und unsere Partnerschaft mit der Internationalen Humanitären Stadt ermöglichen es der WHO, rasch auf akute gesundheitliche Notlagen zu reagieren, um letztlich das Leid zu lindern und das Leben der Bedürftigen zu retten.'' Ilir Caushaj, Leiter des globalen Flotten- und Logistikzentrums in Dubai der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmond-Gesellschaften (IFRC), sagte: "Wir sind der International Humanitarian City und der Regierung von Dubai sehr dankbar. Wir arbeiten rund um die Uhr daran, unsere lebensrettende Hilfe auf Menschen in Not auszudehnen. Diese Hilfsgüter werden dazu beitragen, dass Hunderte von sudanesischen Familien, die von den Überschwemmungen betroffen sind, und äthiopische Flüchtlinge, die jetzt im Sudan leben, Zugang zu Decken, Küchengeräten und Planen haben. Überschwemmungen, steigende Inflation, Zugang zu sauberem Wasser und COVID-19 sind nur einige der Herausforderungen, mit denen die Menschen im Sudan heute konfrontiert sind, und die IFRC arbeitet mit der sudanesischen Gesellschaft des Roten Halbmonds zusammen, um ihnen zu helfen. Der Hilfsflug wird voraussichtlich 21.500 Menschen zugute kommen, die Gesamtkosten belaufen sich auf 259.000 CHF".

Übersetzt von: Magdy Elserougy.

http://wam.ae/en/details/1395302969892

WAM/German