Donnerstag 02 Dezember 2021 - 8:27:32 pm

Rashed Al Qemzi vom Team Abu Dhabi holt sich mit dem Sieg in Portugal die dritte F2-Weltmeisterschaft

  • في إنجاز عالمي جديد .. راشد القمزي يهدي الإمارات لقب مونديال الفورمولا 2 للزوارق السريعة
  • في إنجاز عالمي جديد .. راشد القمزي يهدي الإمارات لقب مونديال الفورمولا 2 للزوارق السريعة
  • في إنجاز عالمي جديد .. راشد القمزي يهدي الإمارات لقب مونديال الفورمولا 2 للزوارق السريعة
  • في إنجاز عالمي جديد .. راشد القمزي يهدي الإمارات لقب مونديال الفورمولا 2 للزوارق السريعة
  • في إنجاز عالمي جديد .. راشد القمزي يهدي الإمارات لقب مونديال الفورمولا 2 للزوارق السريعة

VILA VELHA DE RODAO, Portugal, 17. Oktober 2021 (WAM) -- Rashed Al Qemzi vom Team Abu Dhabi sicherte sich heute mit einem klaren Sieg beim Großen Preis von Portugal seinen dritten UIM F2-Weltmeistertitel.

Von der Pole-Position aus gestartet, dominierte der brillante Fahrer aus den Emiraten die letzte Runde der Serie in Vila Velha de Ródão vollständig und gewann mit einem souveränen Vorsprung von 8,686 Sekunden vor dem Titelverteidiger Duarte Benavente.

Es war Al Qemzis vierter Grand-Prix-Sieg in Portugal in Folge und sein zweiter Weltmeistertitel in dieser Saison nach seinem Erfolg in der Langstreckenmeisterschaft in Polen im Juli.

Die italienische Rennsportlegende Guido Cappellini hat nun 13 Weltmeistertitel errungen, seit er im Februar 2015 die Leitung des Teams Abu Dhabi übernahm.

Mansoor Al Mansoori, ein weiteres Mitglied der Mannschaft, die vor drei Monaten den Langstrecken-Titel gewann, schied nach 18 Runden unglücklich aus dem Rennen aus, hat aber in seiner Debütsaison genug gezeigt, um anzudeuten, dass er im Team Abu Dhabi eine echte Kraft werden kann.

Al Qemzi hatte mit seinem Sieg in der vorletzten portugiesischen Runde in Ribadouro vor einer Woche einen entscheidenden Schritt gemacht und war bis auf zwei Punkte an den litauischen Tabellenführer Edgaras Riabko herangekommen.

Das bedeutete, dass ein Sieg heute dem Champion von 2017 und 2019 eine weitere F2-Krone garantieren würde. Al Qemzi untermauerte seine Aussichten mit seiner zweiten Pole-Position in Folge, während Riabko sich als Elfter qualifizierte und damit seine Herausforderung beendete.

Vom Start weg war Al Qemzi auf dem 1.577 Meter langen Flusskurs des Tejo eine Klasse für sich. Er setzte sich sofort an die Spitze und baute zeitweise einen riesigen Vorsprung von 13 Sekunden auf Benavente auf, bevor er gegen Ende des Rennens das Tempo drosselte.

Der Portugiese belegte in der Meisterschaft den zweiten Platz, knapp vor Riabko, der an diesem Tag Achter wurde.

Der zehnfache ehemalige F1H2O-Champion Cappellini, der im Ziel mit Al Qemzi feierte, hat einen großen Einfluss auf den ehemaligen Nations-Cup- und F4-S-Weltmeister sowie auf die übrigen Fahrer des Teams aus den Emiraten.

Dies wurde nie deutlicher als zu Beginn der Saison, als Al Qemzi zusammen mit seinem Cousin, dem F1H2O-Veteranen Thani Al Qemzi, und Mansoori den zweiten Langstrecken-Weltmeistertitel in Folge für das Team holte.

Ein weiteres Team aus Emirati, bestehend aus Rashed Al Tayer, Majed Al Mansoori, Rashed Al Remeithi und Mohamed Al Mehairbi, belegte den zweiten Platz in der Meisterschaft.

Bis zum Ende der laufenden Saison könnten noch drei weitere Weltmeistertitel im Abu Dhabi International Marine Sports Club eingefahren werden.

Thani Al Qemzi führt die UIM F1H2O-Wertung nach seinem Sieg in der ersten Runde in Italien vor seinem Teamkollegen und Titelverteidiger Shaun Torrente an und hat sowohl die Fahrer- als auch die Team-Meisterschaft im Visier.

Torrente wird außerdem zusammen mit Faleh Al Mansoori versuchen, die UIM XCAT-Weltmeisterschaft beim Großen Preis von Fujairah vom 29. November bis 4. Dezember zurückzuerobern.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395302981969

WAM/German