Donnerstag 09 Dezember 2021 - 5:51:20 am

WAM BERICHT: VAE und die Türkei wollen bilaterale Beziehungen ausbauen


ABU DHABI, 22. November 2021 (WAM) -- Die VAE und die Türkei wollen ihre bilateralen Beziehungen stärken und ausbauen.

In diesem Rahmen hielten Beamte beider Länder Treffen und Telefonate ab, um Möglichkeiten zur Stärkung ihrer bilateralen Beziehungen und eine Reihe regionaler und internationaler Themen von gemeinsamem Interesse zu erörtern.

Während eines Telefongesprächs am 30. August 2021 erörterten Seine Hoheit Scheich Mohamed bin Zayed Al Nahyan, Kronprinz von Abu Dhabi und stellvertretender Oberbefehlshaber der VAE-Streitkräfte, und Recep Tayyip Erdoğan, Präsident der Türkei, ihre bilateralen Beziehungen und Möglichkeiten zu deren Stärkung, um den gegenseitigen Interessen ihrer Länder zu dienen.

Seine Hoheit Scheich Mohamed bin Zayed und Präsident Erdoğan tauschten sich auch über verschiedene regionale und internationale Themen von gemeinsamem Interesse aus.

Am 18. August 2021 empfing Erdoğan eine emiratische Delegation unter dem Vorsitz von S.H. Sheikh Tahnoun bin Zayed Al Nahyan, dem nationalen Sicherheitsberater.

Während des Treffens, das in Ankara stattfand, erörterten beide Seiten Möglichkeiten zur Stärkung der bilateralen Beziehungen zwischen den VAE und der Türkei, insbesondere in den Bereichen Wirtschaft, Handel, Investitionen, Verkehr, Gesundheit und Energie.

Die Türkei nimmt an der Expo 2020 in Dubai teil. Tugay Tunçer, türkischer Botschafter in den VAE, bezeichnete diese Teilnahme als eine neue Ära der Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern.

Er betonte, dass die Expo 2020 Dubai dazu beitragen wird, die Vision der Türkei zu verwirklichen, einen diversifizierten Tourismussektor zu schaffen, der auch die VAE und die Länder des Golfkooperationsrates (GCC) einbezieht.

Anfang November stellten die VAE 36,7 Mio. AED (10 Mio. USD) für den Wiederaufbau einiger türkischer Regionen zur Verfügung, die von Waldbränden und Überschwemmungen betroffen waren, und bekundeten ihre Solidarität mit dem türkischen Volk in dieser schwierigen Situation, wobei sie betonten, dass sie die humanitären Auswirkungen und die Schäden, die durch die Überschwemmungen im Norden und die Waldbrände im Südwesten der Türkei verursacht wurden, angemessen unterstützen wollen.

Der Nicht-Öl-Außenhandel zwischen den beiden Ländern verteilt sich auf den direkten Handel, der 88,5 Prozent ausmacht und einen Wert von 28,9 Mrd. AED hat, und auf Freizonen, die 11,5 Prozent ausmachen und einen Wert von 3,7 Mrd. AED haben.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395302995823

WAM/German