Donnerstag 30 Juni 2022 - 10:30:01 am

Neue Forschung der NYU Abu Dhabi könnte Krebsbehandlungen effizienter machen


ABU DHABI, 25. Mai 2022 (WAM) -- Ein Team unter der Leitung des Biologieprofessors, Senior Vice Provost of Research an der New York University Abu Dhabi (NYUAD) und Staatsangehörigen der VAE, Sehamuddin Galadari, hat eine neuartige strukturelle Veränderung in der AMP-aktivierten Proteinkinase (AMPK) während einer Krebstherapie entdeckt, die den Weg für die Entwicklung wirksamerer Krebsbehandlungen ebnen könnte.

AMPK arbeitet normalerweise als zellulärer Energiesensor, der aktiviert wird, wenn im Körper ein Energiemangel herrscht. Einmal aktiviert, setzt AMPK Ereignisse in der Zelle in Gang, die das Energiegleichgewicht wiederherstellen. Die Hauptkomponente von AMPK existiert in zwei Isoformen (funktionell ähnliche Proteine) - AMPK-⍺1 und AMPK-⍺2.

In einem Artikel mit dem Titel "Caspase cleavage and nuclear retention of the energy sensor AMPK-α1 during apoptosis" (Caspase-Spaltung und nukleare Retention des Energiesensors AMPK-α1 während der Apoptose) in Cell Reports stellte das Forscherteam fest, dass das Enzym Caspase-3 während einer Krebsbehandlung spezifisch AMPK-⍺1 (aber nicht -⍺2) spaltet. Die Wissenschaftler identifizierten auch den genauen Ort der Trunkierung - der Prozess der Verkürzung von etwas, indem ein Teil davon entfernt wird - und fanden heraus, dass das gespaltene AMPK-⍺1 infolgedessen im Zellkern gefangen wird.

Die Ergebnisse sind von großer klinischer und biologischer Bedeutung, da sie den Forschern helfen werden, ein Medikament zu entwerfen und zu entwickeln, das speziell auf abgespaltenes AMPK-⍺1 im Zellkern abzielt, was die Wirksamkeit bestehender Chemo- oder Strahlentherapien erhöhen könnte.

Galadari kommentierte die Ergebnisse wie folgt: "Trotz der Fortschritte in der biomedizinischen Forschung und den klinischen Anwendungen ist Krebs nach wie vor eine der Haupttodesursachen weltweit. Die meisten Krebsmedikamente wirken, indem sie den Tod von Krebszellen herbeiführen. Die Therapieresistenz ist jedoch nach wie vor der wichtigste limitierende Faktor bei der Heilung von Krebs.

"In unserer Arbeit, die auf Zellkulturmodellen basiert, haben wir festgestellt, dass das gespaltene AMPK-⍺1, das im Zellkern verbleibt, einen Schutz vor dem Zelltod bietet, der durch Krebsmedikamente ausgelöst wird, was zu einer Resistenz gegen Chemotherapie führt."

Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit Professor Grahame Hardie von der School of Life Sciences der University of Dundee durchgeführt. Hardie, ein Pionier der AMPK-Forschung, entdeckte und definierte AMPK in den 1980er Jahren und charakterisierte mehrere seiner Funktionen.

Der NYUAD-Forscher und Hauptautor der Studie, Faisal Thayyullathil, kommentierte: "Interessanterweise ist das Gen, das für AMPK-α1 kodiert, bei menschlichen Krebserkrankungen häufig amplifiziert. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass die genomische Instabilität in solchen Tumoren die Caspase-Spaltung und die nukleare Retention des amplifizierten AMPK-α1 auslösen könnte, wodurch die Tumorzellen vor dem Zelltod geschützt werden."

Der NYUAD-Forscher und Erstautor der Studie, Anees Rahman, fügte hinzu: "Ein besseres Verständnis der kompartimentspezifischen Funktionen von gespaltenem AMPK-α1 wird uns bei der Entwicklung von Strategien helfen, die den klinischen Erfolg therapeutischer Interventionen optimieren."

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395303050803

WAM/German