Montag 05 Dezember 2022 - 3:10:30 pm

NASA-Raumsonde kollidiert frontal mit Asteroid, um Flugbahn zu ändern


WASHINGTON, 27. September 2022 (WAM) -- Eine NASA-Raumsonde ist absichtlich mit einem Asteroiden zusammengestoßen, um dessen Flugbahn zu ändern. Dies war der erste Verteidigungstest dieser Art, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Der "Double Asteroid Redirection Test" (DART) sei die erste Mission gewesen, bei der versucht wurde, ein gefährliches Objekt durch ein direktes Experiment aus dem Weg zu räumen, so der Direktor der Raumfahrtmission, Thomas Zurbuchen.

Kurz nach der Kollision am Montag um 2314 GMT twitterte die NASA, dass der Aufprall erfolgreich verlaufen sei: Das Raumschiff in der Größe eines Verkaufsautomaten kollidierte erfolgreich mit dem Asteroiden Dimorphos, der die Größe eines Fußballstadions hat und keine Gefahr für die Erde darstellt.

Die Raumfahrtbehörde übertrug die Annäherung der unbemannten Sonde an den Asteroiden per Live-Stream.

Auf den Bildern, die die Kamera der Raumsonde zur Erde übertrug, wurde der Asteroid Dimorphos etwa eine Stunde vor dem Einschlag zunächst als heller Punkt sichtbar, wuchs dann an Größe und war schließlich mit Oberflächendetails und Schattierungen zu erkennen - bis die Kamera beim Einschlag zerstört wurde und das Bild einen roten Fehler aufwies.

Die NASA-Wissenschaftlerin Lori Glaze sagte, die eigentliche wissenschaftliche Arbeit beginne nach dem Einschlag. Die Forscher müssen nun untersuchen, ob und inwieweit sich die etwa 12-stündige Umlaufbahn von Dimorphos durch den Einschlag der Sonde verändert hat.

Die Mission soll sicherstellen, dass von dem Asteroiden auch nach dem Einschlag der Sonde keine Gefahr ausgeht. Die NASA erhofft sich von der Mission Erkenntnisse darüber, wie die Erde vor einem erdnahen Objekt (NEO) - also einem Asteroiden oder Kometen - geschützt werden könnte, das sich unserer Umlaufbahn nähern könnte.

Die NASA hat 2016 das Planetary Defence Coordination Office (PDCO) eingerichtet, um Bedrohungen durch NEOs, die groß genug sind - ab etwa 30 bis 50 Metern -, um die Erdoberfläche zu beschädigen, frühzeitig zu erkennen und ihre Flugbahnen zu verfolgen.

Den Astronomen sind derzeit keine NEOs bekannt, die die Erde bedrohen könnten, aber ein Asteroideneinschlag vor etwa 66 Millionen Jahren, der einen riesigen Krater auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan hinterließ, wird von vielen als Ursache für das Aussterben der Dinosaurier angesehen.

Das im November von Kalifornien aus an Bord einer Falcon 9-Rakete gestartete DART-Raumschiff hat eine Masse von 610 Kilogramm und misst 1,8 mal 1,9 mal 2,6 Meter.

Dimorphos hat einen Durchmesser von etwa 160 Metern und ist eine Art Mond, der den größeren Asteroiden Didymos umkreist.

Übersetzt von: Adel Abdel Zaher.

http://wam.ae/en/details/1395303087183

WAM/German